WANDERUNG AUF DER „GRONAUER HÖHE“ ZWISCHEN BENSHEIM UND ZELL

Mein Lieblingswanderweg im Herbst führt entlang der Gronauer Höhe von Bensheim nach Zell. Die Strecke ist ca. 7km lang und man benötigt ungefähr 1 Std. bis 1:30 Std reine Laufzeit, je nachdem ob man stramm durchläuft oder es etwas gemütlicher angehen lässt. Am Anfang gibt es am Hemsberg eine Steigung, aber dann läuft man ganz entspannt auf einer wunderschönen Hochebene bis man am Schluß in das alte Mühltal am Meerbach hinunter nach Zell absteigt.

Das Auto kann man am ehemaligen Euler-Gelände in Bensheim parken und am Schluß noch in eine der vier Gaststätten entlang der Gronauer Straße einkehren: Weinstube Götzinger ($), Vetters Mühle ($), Restaurant Mühlstein ($$$) oder Zur Hahnmühle ($$).

Hier beschreibe ich den Weg etwas detaillierter, falls es euch interessiert…


Zum Vergrößern bitte anklicken.

Alle Fotos stammen von mir. Kopie und Nutzung sind ohne vorherige, schriftliche Genehmigung nicht erlaubt.

Wenn das Licht herbstlich mild wird, die ersten nebligen Nieselregen kommen und die Erntezeit voll im Gange ist, dann laufe ich gerne die Gronauer Höhe entlang. Hier oben fahren keine Autos, es gibt keine Bebauung oder Wohngebiete und man hat dadurch einfach absolute Ruhe.

Außerdem ist die Strecke sehr angenehm zu laufen, auch bei schlechtem Wetter, da die landwirtschaftlichen Wege durchgehend asphaltiert sind. Es ist nicht rutschig und man sieht danach nicht aus wie ein Wildschwein.

Der Weg beginnt, so wie ich ihn laufe, am Hemsberg im Bereich Friedhofstraße / Hemsbergstraße / Wilhelm-Euler-Straße.

Durch das Wohngebiet am Hang geht es in die Weinberge unterhalb des Bismarckturmes (Weißes Türmchen) mit einem ersten tollen Ausblick über die Rheinebene bis hinüber zur Weinstraße und dem Donnersberg in der Pfalz.

Dann, wenn die Steigung etwas sanfter wird, läuft man direkt auf die Weinlagen Paulus, Stemmler und Centgericht zu, die in einer sanften Talmulde entlang der Bergstraße zwischen Bensheim und Heppenheim liegen und kann den herrlichen Blick auf die Starkenburg genießen.

Anschließend biegt man in Richtung Osten ab, passiert den Abzweig zum Bismarckturm an dem kleinen Schutzhäuschen, dem Mariendenkmal sowie dem Jesu-Kreuz aus Sandstein und gelangt auf die Hochebene „Gronauer Höhe“.

Hier läuft man durch die Wingertswege des Bensheimer Paulus, der südlichsten Bensheimer Weinlage bis langsam die Ackerflächen, Felder, Nußbäume und Streuobstwiesen der Zeller Landwirte beginnen.

Anschließend geht es in einer leicht ansteigenden Rechtskurve bis zu einer Kreuzung, an der ein Weg hinunter ins Hambacher Tal abzweigt.

Es gibt an der Stelle ein paar Sitzgelegenheiten und schöne Aussichten ins Hambacher Tal, auf den Hemsberg, den Kirchberg und sogar bis hinüber zum Auerbacher Schloß, den Anhöhen des Fürstenlagers und den Melibokus.

Nun biegt man Richtung Norden in einer scharfen Haarnadelkurve nach Zell und läuft entlang schöner alter Schrebergärten, Obstbäume und Felder bis man an den Waldrand kommt.

Der ist im Herbst wunderbar bunt gefärbt, genauso wie die schönen Gehölze, die restliche Ernte auf den Äckern und die wilden Feldblumen.

Durch einen natürlichen Hohlweg, der sich im lehmigen Untergrund der Bergstraße typischerweise gebildet hat, gelangt man schließlich hinunter nach Zell.

Hier läuft man entlang des Meerbaches an der Gronauer Straße zurück nach Bensheim.

Über eine kleine Brücke kurz vor dem Ende von Zell gelangt man, wenn man das möchte, auf einen kleinen Trampelpfad abseits der stark befahrenen Straße, was auch sehr reizvoll ist. Genauso wie ein Einkehrschwung zum Abschluß in eine der Gaststätten.

Viel Spaß beim „Nachlaufen“ der Strecke :o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.